Sie möchte die Freundschaft nicht gefährden

Beim heutigen Mittagessen erzählte der jüngste Mitesser (etwas amüsiert), dass ein Mitschüler (aus der 6. Klasse) heute morgen vor der Schule mit einer Rose auf eine Mitschülerin gewartet hatte.

Das Mädchen hat die Rose angenommen, möchte aber keine Beziehung mit dem Jungen, weil sie die Freundschaft zu ihm nicht gefährden will (!).

Ich war reichlich perplex und meinte: „Kinder, ihr seht zu viel fern.“

Bayern-Tatort, Husten und der Fitz

Toller Tatort aus München gestern, oder?

Über die Münchner Kommissare bin ich überhaupt vor ca. 3 Jahren dazu gekommen, Tatort anzuschauen. Und was soll ich sagen, der Carlo fehlt immer noch a bissl.

Apropos… auf dem Abschiedskonzert der Drei in München war ich dabei, leider hatte ich scheußliche Kopfschmerzen und musste einen guten Teil des Abends im Eingangsbereich verbringen.

Der Fitz kommt immer wieder in meine Stadt und gibt dort kleine, feine Konzerte. Zweimal hab ich ihn bisher erlebt. Das eine Mal blieb mir ganz besonders im Gedächtnis, weil ich ihm in seine Nummer gehustet habe. Ein ekelhafter Hustenanfall, der bei einem Rockkonzert nicht besonders ins Gewicht fällt, aber im eher kleinen ruhigen Rahmen- nun ja – einen eher verzweifelt nach einem Mauseloch Ausschau halten lässt, in das man sich ganz schnell verkriechen kann. Das Verschwinden gelang leider nicht, der Fitz hielt inne und musste grinsen.

I wär in dem Moment liaba hintam Zaun gwesn 😉

Das ist in dem Zusammenhang auch noch ganz interessant…

Gedanken

In Schweden soll es ein Baby richten, in Deutschland der Joachim.

Stell dir vor, du bist Bettschälla, und keine will dich.

Es macht mich wütend, im Fernsehen Frauen zu sehen, die keine andere Aufgabe zu haben, als die sexy Assistentin für einen Mann zu spielen.

Das Virtuelle als Ersatzbefriedigung? Lohnt es sich überhaupt, etwas von sich selbst ins WWW zu posaunen? Die bleibende Frage: Habe ich „der Welt“ etwas mitzuteilen bzw. zu zeigen? Welchen Sinn hat eine Galerie auf einem Kunstforum (DeviantArt), die keiner besucht?

Wenn zwei Menschen mit ihren Schattenseiten aufeinanderprallen, wird’s finster. Wenn sie das Licht wieder (ein bisschen) anknipsen, können sie wachsen.

Ich möchte nicht (mehr) von meinen Gedanken beherrscht werden. Der Weg dorthin ist ein wahnsinnig spannendes Thema…

~ * ~

(Foto: Suppenküche)

Mit der Traumfigur ins neue Jahr

Plagt Sie nach den Feiertagen wieder das Gewissen? Wieder ein paar Gramm oder gar Pfunde mehr, die Ihre Waage unbarmherzig anzeigt, der BMI verrutscht, nur noch die Boyfriend-Jeans passt?

Wer will sich da noch selber im Spiegel anlächeln? Bei diesen Speckröllchen?

Die Lösung, damit Frau wieder vorzeigbar ist?
Blitz-, Wohlfühl-, Tages-, Kilopurzel-, Eiweiß-, Kohlsuppen-, Shaping-, Hollywood- und Schlagmichtot-Diäten – dann klappt’s auch mit der Traumfigur und dem Durchstarten in ein sexy Jahr!

Äh, wie Traumfigur?
Wie sieht die eigentlich aus?
Wer hat’s erfunden?

Wie eine Frau auszusehen hat, wissen wir aus Magazinen, TV, Film und Werbung – und auf den verantwortlichen Pöstchen sitzen selten Frauen.

Was machen wir Frauen nur, wenn uns morgen die Modeschöpfer dieser Welt, Frauenkleidung nur noch an mageren, halbwüchsigen Kindermodels präsentieren? Lassen wir uns dann alle die Brüste verkleinern und hungern uns (noch mehr) in dieses Ideal hinein?

Originell wäre auch, wenn plötzlich nur noch üppige „Rubensfrauen“ angesagt wären. Futtern wir uns dann endlich ganz nach Herzenslust all die Pfunde an, die wir vorher so vehement bekämpft haben?

Bayerische Sternekochkunst

Heute empfehle ich folgendes Menü nach A. Schuhback, einem durch TV und Werbung bekannten und beliebten bayerischen Sternekoch:

Ingwer-Kardamom-Süppchen mit frischem Ingwer-Brot

~

Kandierte Ingwerstückchen in einer Ingwer-Chilisoße mit Ingwer-Kartoffelknödeln an Ingwer-Schweinshaxe mit frisch geriebenem Ingwer

~

Ingwer-Parfait mit Ingwerstreifen auf Orangen-Ingwer-Spiegel

~

Des is g’sund, schmeckt guad und Sie wern seng, was des für a Gaudi is!

Prost, Mahlzeit!

Dieser Artikel erspart mir viel Arbeit: Heuchler am Herd

Das Thema brannte mir nämlich schon seit längerem gewaltig unter den Nägeln! Unter meinen Entwürfen befindet sich z. B. schon seit Monaten ein Brief an Johann Lafer, den ich mal angefangen habe und hier posten wollte.

Prost, Mahlzeit!