Känguruh

Die letzten Wochen hatte ich (relativ) viele Känguru-Schichten. Wieso Känguru? Ich bin ja seit Mitte August Springer-Aushilfe bzw. Aushilfs-Springerin in einem Mode-„Store“ (ja, so heißt das). Die Zeit war knapp, die Füß‘ sind platt… 😉

Morgen darf ich auch (wieder) arbeiten. Am Sonntag klappe ich dann (hoffentlich) meinen Beutel zu…

~ * ~

Hier nichtsdestotrotz noch kurz ein Bild einer erfolgreichen Mitstreiterin aus dem Mode(l)business:

(Bild „Heidi“ von mir)

Diät für Dirndl-Fashion – Yeah, yeah, yeah!

http://www.galeria-kaufhof.de/blog/2012/07/31/fashion-moment/

Diejenigen, die mich schon länger kennen, wissen, dass mich bzw. mir Dirndl- und Lederhosen-Fashion gelegentlich ins Auge sticht.

Nun hat der Großmeister Wolfgang Joop ein couturiges Cocktail-Dirndl entworfen. Ist es denn die Possibilität?

Auf dem verlinkten Blog werden drei Exemplare in Größe 36 (!) verlost. Da schließe ich mich einer der begeisterten Kommentatorinnen gerne an: welche Frau diätet nicht gerne, damit sie sich hinterher zur Wiesn-Zeit in ein solches Kleiderl pressen kann! Also ich bin auf jeden Fall dabei und stelle meine Suppenküche auf Diätsupperl um!

Mei, so a Gaudi! (https://kreadiv.wordpress.com/2011/09/19/wiesn-girl-2011/)

Und wer will, kann hier noch mitsingen.

Das Kleid

Ich hätte gerne so ein Kleid
oben eng und unten weit

denn meistens trag ich Hose
mal schmal und auch mal lose

das schwingt bei jedem Schritt
durch seinen edlen Schnitt

im Stil der 50er Jahre
darin ich Cabrio fahre

und dazu Strümpfe, keine Socken
das Haar bleibt glatt, ganz ohne Locken

die Schuhe passen auch dazu
denn vorher geb ich keine Ruh!

Ach, ich hätt so gern so ein Kleid
zur Not führ‘ ich nach Wattenscheid!

~ * ~

Voglio il tuo profumo – Päpstliche Duftkreation

Wie wir wissen, fand schon Jesus dereinst Gefallen daran, dass ihm die Füße mit duftendem Öl gesalbt wurden. Allem Anschein nach tritt der Oberste Hirte nun in seine wohlriechenden Fußstapfen. Dem Klerus wird ja gelegentlich ein gewisses Maß an Weltfremdheit nachgesagt, aktuelle Schlagzeilen vermitteln jedoch ein ganz anderes Bild.

Sylvana Casoli wurde dazu ausersehen, nach Madonna, Sting und Antonio Banderas auch für seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI. den Geist in der Flasche zu kreieren. Nach dem Bayerischen Wald soll es riechen das Duftwässerchen, ebenso nach Ruhe und Frieden. Die Beimengung von Moschus in der Herznote ist allerdings nur ein Gerücht, ebenso wie die Ankündigung einer neuen päpstlichen Enzyklika über die Sieben Todsünden.

In diesem Zusammenhang nimmt der 1986 von der italienischen Musikerin Gianna Nannini veröffentlichte Song „Voglio il tuo profumo“ im Rückblick geradezu prophetische Ausmaße an:

.

Noch unbestätigten Quellen zufolge wurde Harald Glöööööööckler damit beauftragt, eine neue Kollektion für den Papst zu entwerfen. Einige Kardinäle und Bischöfe bekundeten bereits Zustimmung und Interesse auch in eigener Sache.

Und nun geht’s zur Abstimmung, wie das päpstliche Duftwässerchen heißen soll: