Zeitumstellung

Die diesjährige Umstellung von Sommer- auf Winterzeit ist überraschend gut gelungen, wie ich finde:

(Foto: AB)

Advertisements

Das Schicksal des gemeinen Spargelpinklers

Spargel, das königliche Gemüse, ist (für die meisten Menschen) gesund und für Liebhaber desselben ein Hochgenuss!

Doch die harntreibende Wirkung macht gar manchen zum Außenseiter. Bis zum Ende der Spargelsaison entdeckt man – bei genauem Hinsehen – die armen Ausgestoßenen,  getarnt mit allerhand Buschwerk, über Felder und Flure huschen.

Gelegentlich kommen sie nicht umhin, ihre charakteristischen Duftmarken zu setzen. Spätestens dann fliegt ihre Tarnung auf. Man darf schon sagen, dass sie ob ihrer genetisch dominanten Last schwer zu tragen haben, denn gar übel beschimpft werden sie mitunter von ihren Mitmenschen.

Darum fordere ich: MITLEID MIT DEN SPARGELPINKLERN!

~ * ~

Rabimmelrabammelrabumm – Ein Rückblick

Kinder, was bin ich froh, auf keine Martinsumzüge mehr gehen zu müssen!

Man kann/konnte ja nicht früh genug damit anfangen, schon die Kleinsten mit zum Umzug zu schleppen. Auch ein Baby mit ein paar Monaten muss unbedingt dabei sein, es könnte sonst etwas verpassen.

Als noch recht unbedarfte Mutter bin ich mit meinem Erstgeborenen in der Krabbelgruppe zum allerersten Mal mitgegangen. Das war allgemein so, man machte mich glauben, das gehöre zum Guten-Mutter-Sein dazu. Schon damals wollte bei meinem Sohn der Martinsfunke nicht recht überspringen. Auch in den darauffolgenden Jahren konnte er sich für die Martin-Romantik nicht erwärmen. Inzwischen war der Junge größer und Kindergarten- bzw. Vorschulkind. Die Laterne (mit Ersatzbatterien) habe immer ich getragen, auch das fröhliche Singen überließ er mir. Das Basteln jedoch blieb ihm nicht erspart.

Am Tag des Umzugs versammelte man also die Kinder in Strumpfhosen, Skianzüge, Mützen und allem, was sonst noch dazugehört, dick eingemummt im Vorraum des Kindergartens, wo einem nach spätestens 5 Minuten der Schweiß vom Rücken bis in die Kniekehlen lief.

Dann konnte es endlich losgehen! Der Legende des Heiligen Martin wurde wieder Leben eingehaucht.

Ich zog ein grell-orangefarbenes ärmelloses Jäckchen als „Ordner“ an, um die lieben Kleinen im Dunkeln über Stock und Stein zu geleiten. Einmal wurde ich besonders geadelt, indem ich die Noten für die Trompeterin tragen durfte, und führte so den Zug mit an. Ich kochte Tee oder Kinderpunsch für das gesellige Beisammensein hinterher und auch Martinsgänse durfte ich backen.

Gerne wird bei solchen Gelegenheiten auch Stockbrot (auch hierfür durfte ich verschiedenste Teigvarianten produzieren) gereicht, das romantisch über offenem Feuer geröstet wird. Schmecken tut es jedoch nur selten. „Mama, nimmst du mal“, sagt das Kind, stolpert über abgestellte Laternen und verliert irgendwo im Dunkel seine Handschuhe.

Auch mein jüngerer Sohn war kein Martin-Fan. Ich glaube, er hat anfangs dabei auch noch geweint. Vielleicht ahnte er da schon, dass seine spätere Freundschaft zu seinem Grundschulklassenkameraden Martin B. kein gutes Ende nehmen würde. Wir wissen es nicht.

„Das Licht ist aus, wir gehen nach Haus, rabimmelrabammelrabumm.“

Blogs und Kompatibilität

Ein Ladegerät für alle Handys soll es bald geben. Wurde auch höchste Zeit! Wie oft hat man schon die Stecker verglichen (weil man das Ladegerät vergessen hat etc.), um dann festzustellen, dass ein anderer eben nicht passt, zu dünn, zu dick, zu kurz, zu lang,…

Ich plädiere nun auch für einen einheitlichen Stecker für Blogs und Webseiten! Vor einem Jahr habe ich meinen Blog auf WP begonnen (ich dachte an eine etwa dreitägige virtuelle feierliche Zeremonie. Einladungen an wichtige Promis sind schon verschickt) und ärgere mich seitdem regelmäßig, dass ich nur diesen „Stecker“ habe. Will ich z. B. bei Blogspot oder einem anderen Bloganbieter kommentieren, muss ich jedes Mal (!) Email-Adresse, Webseite und einen Namen angeben.

Da mir das sehr lästig ist, verzichte ich deshalb meistens darauf, meinen Küchensenf außerhalb von WP dazuzugeben. Besonders bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang auch noch, dass ich selbst hier bei einer meiner Weggefährtinnen nicht kommentieren kann, ohne jedes Mal wieder dieses Kästchen komplett auszufüllen. Warum das so ist, ist mir seit jeher ein Rätsel. (Mieze, Du weißt, wen ich meine 😉 )

Ich möchte einen einheitlichen Blog-Stecker! Ist da auch die EU-Kommission zuständig?

~ * ~

(Linker Herr: WP – Rechter Herr: Blogspot)

Ein verlorener Hund und ein anderer Finderlohn

Vom Suchen und Finden…

Entwischt durchs geöffnete Gartentor

Panik, Entsetzen, der Hund ist weg!

Ausschwärmen in alle Himmelsrichtungen

Ausschau halten und die Kopfbilder eines

überfahrenen schwarzen Hundes verdrängen

Da! Im Gebüsch neben der vielbefahrenen Straße

friedlich äsend der Ausreißer

Ein Hoch auf verfressene Labradore!

Auf dem Rückweg eine Geldbörse auf

einem Parkplatz

Bargeld, Führerschein, Scheckkarte,…

Besitzerin ausfindig machen

eine freudestrahlende Umarmung

beim Abholen der Börse und

großzügiger Finderlohn für mich

Jetzt Durchatmen!

~ * ~

(Originalfoto des Ausreißers in Ruhepose)

Ohne Schale

Also ich mach‘ die Schale immer ab, auch wenn man sie dranlassen könnte.

(Foto Hokkaidokürbis: Suppenküche)

Bei Kürbissuppe scheiden sich ja die Geister, aber mich be’geist’ert allein schon die intensive Farbe, vor allem um diese Jahreszeit. Ganz wichtig: Ingwer, damit sie auch richtig von innen wärmt!