Papierboote

Papierboote falte ich eins nach dem anderen und setze sie vorsichtig in den Raschelbach. Wie im Entenmarsch. Habe ich eine Schicht vergessen? Viele Schichten übereinander ergeben ein Ganzes. Die Linie fehlt! Hast du sie? Hinter der Krümmung krümelt der Hase. Nachtkerzendickicht auf der Weide. Schemen und Schatten, sie lachen. Fratzen verschlingen neugeborene Hasen und spucken sie auf der anderen Seite wieder aus. Milchgesichter, aber nur verschwommen. Hasenpicken. Hört auf, rufe ich. Es ist ganz leicht. Sie lassen ab und grölen. Schicht um Schicht, Schleier um Schleier, was ist dahinter? Ganz hinten. Ich krame herum und zähle die Schiffchen nach. Meine Füße rascheln im Bach und lösen sich Schicht um Schicht auf. Die Linie bin ich. Uff!

~ * ~

still-leben

Advertisements

7 Kommentare zu “Papierboote

  1. ich habe mich darin geübt das allerallerkleinste papierschiffchen zu falten, es war wirklich winzig zum schluss, ich schenkte es (natürlich) dem damaligen liebsten …
    ich mag dein bild und der text ist witzig …
    herzlichst ulli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s