Zeitumstellung

Die diesjährige Umstellung von Sommer- auf Winterzeit ist überraschend gut gelungen, wie ich finde:

(Foto: AB)

Advertisements

Die Laubkönige gibt es nicht mehr

Verschwunden sind die Laubkönige

die auf kurzen Beinen

ihr Königreich regierten

das Laub rascheln ließen

durcheinanderwirbelten

dass die Blätter nur so himmelwärts flogen

buntes nimmermüdes Treiben

Laubhaufen erklimmend

stolz Schubkarrenkutsche lenkend

gezogen von eifrigen, bald atemlosen Rössern

mit bebenden Nüstern

Laubkönige vor Vergnügen kreischend

Rösser anfeuerend

wangengerötet

einst Könige in ihrem Reich

~ * ~

(Foto: Die verlassene Festung der Laubkönige)

An den Nagel gehängt

Liebe LeserInnen,

nach (knapp) 2 Jahren habe ich meinen virtuellen Beruf als Suppenköchin an den Nagel gehängt, da der Wunsch nach Veränderung in mir lauter wurde.

Über Sinn und Unsinn des Bloggens groß zu sinnieren und lamentieren erspare ich mir (weitestgehend bzw. in der Öffentlichkeit 😀 ) und mache deshalb unter neuer Flagge weiter.  Die Kategorien sind nur umbenannt (Änderungen sind noch möglich), der Inhalt bleibt (voraussichtlich) (gleich), von vielem oder wie der Spanier weniger bescheiden sagt: „De todo un poco“.

(Ja, ich habe Dirty Dancing angeschaut und finde den Satz „Ich habe eine Melone getragen“ bzw. die Szene dazu immer noch saukomisch.)

Danke für’s Lesen und einen beschwingten Tag!

Andrea

P.S. Anregungen bzw. Wünsche oder Kritik zum neuen Outfit gerne per Kommentar. Falls jemand wünscht, ich sollte zweimal täglich meine Fingernägel umlackieren und davon Fotos posten, muss ich diesen Wunsch leider zurückweisen. Ich bitte um Verständnis dafür.

Ein Wunder!

Liebe Schwestern und Brüder,

ich darf Euch Frohes verkünden!

Neben unserem Grundstück tat sich die Erde auf und es wuchs über Nacht ein orangefarbener Kokosnussbaum. Da ich auserwählt wurde, dieses Wunders als Erste ansichtig zu werden, möchte ich diesen neuen Wallfahrtsort „Andrea Taferl“ nennen.
Menschen aus aller Welt werden hierher reisen und diese Pilgerstätte besuchen. Es würde mich auch nicht wundern, wenn unter diesem fruchtbaren Fleckchen Erde noch eine Heilquelle schlummerte…

(Beweisfoto: Suppenküche)

~ * ~

Nicki_So_a_Wunder

Ich habe zwei Ateliers

Eins davon ist ein Loft in einer Großstadt mit einer riesigen Dachterrasse und Ausblick auf die ganze Stadt bzw. Lichtermeer in der Nacht. Ein einziger Raum ist Wohnung und Studio zugleich. Es gibt Champagner und sauteures Essen. Meine Bilder und Fotografien zieren die Wände. Auf Tischen und in Regalen stapeln sich Farben und Materialien aller Art. Ich male natürlich nur in Designer-Klamotten und -Schuhen, designe mega-angesagte T-Shirts, schlafe bis Mittag und arbeite bis spät in die Nacht…

… und wenn ich keine Lust mehr auf Urbanes habe, ziehe ich mich aufs Land zurück. In ländlicher Idylle liegt mein Haus umgeben von einem zauberhaften Garten mit duftenden Kräutern, Blumen und knorrigen Bäumen, eine in Stein gehauene Treppe führt direkt zum wildromantischen Strand an atemberaubender Küste. Hier leben mindestens zwei Hunde, Katzen, glückliche Hühner und Schafe. Es gibt frisch gebackenes Brot, Landwein, fangfrischen Fisch und immer einen großen Blumenstrauß in meinem Atelier, das ein wenig abseits von den anderen Räumen liegt…

… und im Moment wäre ich schon froh, wenn ich nicht immer meine ganzen Malsachen wegräumen müsste, weil sie sonst den Esstisch blockieren.