Schnaps oder Lolli

Als meine Freundin am Wochenende mit ihrer Familie beim Griechen Essen war, gab es zum Abschluss den üblichen Uozo aufs Haus. Die Kellnerin fragte den hochgewachsenen 14-jährigen Sohn, ob er denn auch einen Schnaps trinken dürfe, worauf dieser glatt nochmal einen halben Meter wuchs. Die 16-jährige Tochter fragte sie nicht, die war hinterher stinksauer. Schnaps gab es allerdings keinen für die beiden Kids, dafür zwei Lutscher.

Fazit: Die Jugend – eine Zeit zwischen Schnaps und Lolli

Advertisements

13 Kommentare zu “Schnaps oder Lolli

  1. In den Gaststätten ist der Aufkleber KAfKA noch nicht üblich. Jedenfalls habe ich bisher keinen gesehen, nur in Imbissstuben. Ich vermute, dass der 14jährige erheblich größer als seine Schwester ist. In 30 oder 40 Jahren würde sie anders reagieren 😉
    Liebe Grüße von Elvira

    • In dem Fall war das nicht so, die Bedienung hat sie nicht für „schnapswürdig“ empfunden, was sie besonders ärgerte, weil sie ja die Ältere ist. Natürlich hätte sie sowieso keinen angenommen bzw. getrunken geschweige denn von den Eltern genehmigt bekommen.

  2. Kleine Mädchen lockt man mit dem Lolli, kleine Jungs mit Schnaps? Den Kellner sollte man eigentlich wegen versuchter Verführung Minderjähriger anzeigen, auch mit elterlichem Segen gibt es U18 keinen Sprit, schon gar nicht nach Augenschein. Wäre ich Söder, würde ich jetzt zwei Ouzo vom Rettungsschirm abziehen und den Kellner die Staatsbürgerprüfung „Special Edition Jugendschutzgesetz“ machen lassen. Oichi kala, malaka arestia!

    • Moooooment, der Junge wurde von einer weiblichen Bedienung gefragt, das Mädchen von ihr „übergangen“. Die Lollis waren den beiden natürlich erst etwas peinlich, gelutscht haben sie sie hinterher trotzdem 😉
      Nur gut, dass die Bedienung ihnen keine Malunterlagen und Stifte zum Ausmalen gegeben hat 😀
      Meinen Lütten wurde beim sonntäglichen Geburtstagsmittagessen im Wirtshaus auch kein Gratiseis (wie früher) mehr angeboten, das kriegen nur die Kleinen.

      • Das Geschlecht ist wurscht, Kindern Schnaps als Normalität zu vermitteln geht mal gar nicht. Bei Erwachsenen ist es zumindestens ein Culture Clash, weil der gemeine Deutsche nicht ewig bei Tisch sitzen bleibt und alles mit dem Auto fährt. Alkohol zum Essen ist ohnehin viel zu sehr Standard. Meine eine bescheuerte Schwägerin hat das schon so verinnerlicht, dass jedem Besuch ungefragt was vorgesetzt wird, auch wenn es nix zu Essen gibt und der Besucher offensichtlich schon ein Problem hat. Argument: „Da muss man doch was anbieten!“. Ach ja, hier noch ein Artikel KAfKA:
        http://www.trendopfer.de/wahrheit/2010/07/kafka-und-der-alkohol/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s