Die Schlichte

Zu meinem Dreißigsten habe ich sie mir von meinen Eltern gewünscht und bekommen. Es ist die Teuerste, die ich besitze. Mein Dreißigster ist – nun ja – schon ein paar Jährchen her. Zwischendurch verschwand sie immer wieder mal im Schrank.

Diesen Sommer hatte ich übrigens eine Knallrote. Doch vorgestern habe ich sie von ihrem Schrankdasein erlöst, wieder hervorgeholt und eingeräumt. Vielleicht werde ich das Leder etwas pflegen, sie würde sich bestimmt darüber freuen. Das Braun und die Form der Tasche sind jedenfalls zeitlos, finde ich, und mir gefällt sie noch immer.

Und weniger ist ja doch immer noch mehr.

~ *~

(Foto: Suppenküche in derselbigen)

Advertisements

10 Kommentare zu “Die Schlichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s